Direkt zum Seiteninhalt

2015

Harper des Monats

Harper des Monats Januar: Bob Corritore

Der 1956 in Chicago geborene Bob Corritore wurde schon in seiner Jugend mit dem Blues und der Blues Harp infiziert. Kein Wunder, da er in der Zeit aufwuchs, in denen Größen wie Muddy Waters, Big Walter Horton, Junior Wells und Carey Bell allabendlich live in seiner Stadt zu Sehen und zu Hören waren. In den 80ern siedelte er nach Phoenix, Arizona. Neben seinen musikalischen Aktivitäten eröffnete er dort einen Blues Club. Seit 1999 hat er mehrere CDs veröffentlicht und ist auf Tour.

Rollin and Tumblin (nach 2Min mit Bob Margolin (slide guitar) - So Ezee (mit Tail Dragger) -
A Devil's Night (Instrumental in d-Moll)

Harper des Monats Februar: Carey Bell

Carey Bell (eigentlich Carey Bell Harrington, † 6.5.2007) war als Blues Harp Spieler und Sänger ein Vertreter des Chicago Blues. Er lernte früh von Little Walter und Sonny Boy Williamson II. Als später die Harp nicht mehr so populär war, lernte er Bass zu spielen. Trotzdem blieb die Harp sein Hauptinstrument.

Er ist auf vielen Platten zu hören, auch einige Solo-Alben gibt es von ihm. Sehr zu empfehlen ist der Bestseller Harp Attack! mit Junior Wells, James Cotton und Billy Branch (1990). Bis zuletzt war er auf Tour, oft auch mit seinem Sohn, dem Gitarristen Lurrie Bell.

Carey & Lurrie Bell - When I Get Drunk - Brought Up The Hard Way - Hard Working Woman (chromat.) - Live at the International Jazz Festival  (das ganze Konzert, 62 min)

Harper des Monats März:  Jason Ricci
 
Jason Ricci (* 3. Februar 1974) begann in Punk Bands als Sänger bevor er zum Blues und der Harp kam. Beeinflusst durch Howard Levy's Overblow-Technik und Spieler wie Little Walter, Paul Butterfield, Pat Ramsey und Adam Gussow entwickelte er einen eigenen Stil, gekennzeichnet durch schnelle Läufe, harten elektrischen Sound, aber auch durch sehr gefühlvolles Spiel. Einen Bruch erlebte seine Karriere durch Krankheit, Drogen und Gefängnisaufenthalt. Seit 2013 ist er wieder auf Tour, zuletzt mit seiner neuen Band "Bad Kind".

Mit Sicherheit ist jeder schon auch mal auf eines seiner zahlreichen Lehr-Videos gestoßen. Eine kleine Auswahl sind über den Link unten zu finden. Es lohnt sich auch seinen YouTube Kanal zu abonnieren. Hier ein paar seiner vielen Aufnahmen:

Nobodys Fault But Mine (2014) - Slow Blues Harp Solo live (2009) - I-55 (2013) - As The Years Go Passing By (3rd Pos.) (2015)
Lehr-Videos auf seiner Home Page
Wer sich für weitere Hintergründe interessiert...  Bipolar Disorder and The Working Musician Part1

Harper des Monats April: Corky Siegel

Corky Siegel (* 24. Oktober 1943 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Harp Spieler, der aber auch Piano spielt, singt und komponiert. Er ist Begründer der Siegel-Schwall Band, eine bekannte weiße Blues Band der 60er Jahre. Hierbei kam es auch zu Konzerten gemeinsam mit dem Chicago Symphony Orchester. Daraus entwickelte er später die Chamber Blues Group. Ein toller Musiker mit Humor...

Bluesman & Classical Conductor Walk Into A Bar ... - Siegel-Schwall Band:  Hush Hush (Live) 1971 - Siegel Schwall Blues Band Tribute: I'm A King Bee

Harper des Monats Mai: Wade Schuman

Der Name des mittlerweile in New York lebenden Song Writers und Harp-Spielers (lead voc, git, ...) ist untrennbar mit der Band Hazmat Modine verknüpft, die er 1998 mit Randy Weinstein gegründet hat. Wade hat mit 10 Jahren begonnen Mundharmonika zu spielen und ist ein auch Meister der traditionellen Spielweise der 20er und 30er Jahre. Die Band spielt mit 2 Hapern und die Call and Response Sequenzen sind einzigartig.

Außerdem ist Wade Schuman preisgekönter Maler und Kunstdozent.

(Solo) Lost Fox Train  -  Hazmat Modine - Bahamut - Hazmat Modine - Man Trouble Blues - Hazmat Modine Broke My Baby's Heart

Harper des Monats Juni: Jean Jacques Milteau
  
Diesmal habe ich einen Musiker aus Frankreich ausgwählt, weitere werden folgen. Mir scheint, es gibt dort eine größere Zahl von international bekannten Harpern als bei uns. J.J.M. (* 1950, Paris) entdeckte die Bluesharmonika Mitte der 1960er- Jahre, als er Alben von Sonny Terry, Bob Dylan und anderen hörte. Sein Interesse war geweckt und auf einer späteren Reise nach Amerika lernte er den traditionellen Blues kennen. Ende der 1970er- Jahre entschloss er sich mit Musik seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
Er spielte mit vielen französischen Sängern wie Yves Montand, Eddy Mitchell, Jean-Jacques Goldman, Maxime Le Forestier, Barbara, Charles Aznavour...
Sein Durchbruch als Solist in Frankreich erfolgte 1989 mit dem Album Blues Harp und vielen Konzerten mit US-amerikanischen Blues-Sängern.

Early Morning Lover - For What It's Worth - What A Wonderful World - Tin Biscuit Boy LIve
Lehr-Videos:
Orange Blossom Special light - Harmonica Boogie Mix (fast) - Harmonica Boogie slow version
 

Juli: - - -

August: - - -

Harper des Monats September: (Little) Junior Parker

Junior Parker wurde 1932 in West Memphis, Arkansas geboren. Er hat früh in Gospel Gruppen gesungen und ebenso früh mit dem Harp-Spielen begonnen. Kein geringerer als Sonny Boy Williamson II war sein Mentor. Schon mit 17 war er in der Band von Howlin' Wolf. Um 1950 gehörte zu den angesagten Leuten in Memphis zusammen mit Bobby 'Blue' Bland, B.B. King und anderen.
  
Für Plattenaufnahmen wurde er von Ike Turner entdeckt und gefördert. Einer seiner ersten Erfolge mit seiner Band The Blue Flames war der Song "Mystery Train", der später vielfach gecovert wurde (Elvis!).

Junior Parker war eigentlich immer der Lead-Sänger und spielte auf späteren R&B-Aufnahmen seltener Harp. Er verstarb früh 1972.

Mystery Train - Way Back Home - Five Long Years - That's Alright - Stranded

Harper des Monats Oktober: James Harman

James Harman (* 1946, Anniston, Alabama) ist ein Amerikanischer Blues-Harp Sieler, Sänger und Song Writer. Wie so viele hat er früh begonnen Musik zu machen, so z.B. lernte er neben der Harp noch Piano, Gitarre und sang im Gospel Chor.

1964 nahm er seine erste von über 10 Alben auf. Seine Aufnahmen aus den 90ern (z.B. CD Black & White) haben besonders gute Kritiken erhalten. Mit seiner Band ist er auf Tour, er macht Songs für Filme und spielte und spielt mit anderen Bands, z.B. mit Big Joe Turner, Freddie King, Lowell Fulsom und ZZ Top.

Two Sides To Every Story - Extra Napkins - Three Way Party - Harp Solo
 

Harper des Monats November: John Lee Williamson (Sonny Boy Williamson I)

John Lee Curtis Williamson, bei Blues Fans bekannt als "der erste Sonny Boy" oder "Sonny Boy No. 1", weil er vor dem anderen (später) berühmten Harp-Spieler (Alec "Rice" Miller), den SBW-Spitznamen verwendete. Er wird zu Recht als der Urvater der beginnenden Nachkriegs Chicago-Blues-Stil angesehen.

Er war es, der die Mundharmonika zu ihrer Bedeutung im Blues brachte und der die Mundharmonika als Solo-Instrument in der typischen kleinen Chicago-Blues Band in den 1940er Jahren etablierte.

Die Wurzeln seiner Musik liegen in der fruchtbaren Country Blues-Szene von Jackson, Tennessee, wo er am 30. März 1914 geboren wurde. Er erhielt den Spitznamen Sonny Boy von seiner Großmutter. Nachdem er schon ein Star mit einigen Plattenveröffentlichungen war, stellte er fest, dass sein Name von einem anderen, eben von Alec Miller, verwendet wurde. Es wird berichtet, dass er versuchte die Sache vertraglich zu klären. Wie auch immer, SBW II war es möglich, diesen Namen weiterhin zu benutzen, weil John Lee Williamson in Chicago am 1. Juni 1948 ermordet wurde.

In Erinnerung bleibt er als lebenslustiger, beliebter, aber manchmal hitzigen Charakter der eine Fülle von Blues Klassikern lieferte, darunter
Good (Little) School Girl, Sonny Boy's und Dealing With Devil

Sein Gesang und und Mundharmonika-Spiel beeinflusste viele und findet sich in den Repertoires der Künstler wie z.B. Junior Wells, Snooky Pryor, Billy Boy Arnold und Little Walter. (Quelle: http://www.blues.org)
Auf YouTube gibt es eine Playlist mit über 70 Titeln  Es lohnt sich aber auch nach CD-Compilationen zu suchen...

Harper des Monats Dezember:  Annie Raines

Annie Raines (* 3. Juli 1969, Boston) ist eine bekannte amerikanische Mundharmonikaspielerin und Sängerin. Mit 17 entdeckte sie die Mundharmonika und begann, beeinflusst vom Chicago-Blues, als Straßenmusikerin und in Bostoner Clubs zu spielen. Danach ging sie nach Chicago, wo sie mit Bluesgrößen wie Pinetop Perkins und James Cotton auftrat. Mit 22 Jahren traf sie den Gitarristen und Sänger Paul Rishell, der sie zum Country-Blues brachte. Mit ihm ist sie noch heute auf Tour.

Thats  Alright  -  Orange Dude Blues mit John Sebastian  -  Moving  to the Country  
Harp-Lesson

Zurück zum Seiteninhalt